Ballonstart im Tannheimer Tal

Das Frühstück dauerte heute etwas länger als normal und der Temperaturthermometer zeigte auch nur auf die Null. Obwohl das Blau am Himmel lockte - ich wollte meinem Körper nicht schon am hellen Morgen eine Schocktherapie zumuten. Deshalb blieb ich erst mal im Warmen. 

Dann sah ich die ersten Ballone am Himmel. Das hätte ich nun echt verpennt... den Start der Heißluftballone. Also schnell ins Auto und in Richtung Startplatz - da war richtig was los. Schau dir einfach mal die Bildchen an - ist das nicht herrlich?



Wo bleibt der Schnee im Tannheimer Tal

Selten war die Loipensituation so traurig...
Selten war die Loipensituation so traurig...

Tja, so sieht also die aktuelle Schneesituation im Tannheinmer Tal aus... Dem eingefleischten Langläufer ist klar, dass das Spurgerät da keine Chance hat, eine anständige Loipe zu präparieren. 

 

Also lasse ich die Ski heute stehen und bemühe meine Wanderschuhe. Vom Campingplatz bis nach Grän zum Kinderlift sind es 5 km und dort gibt es Kaffee und Kuchen. Und das ist genau das, was der Körper an  so einem herrlichen Tag braucht: Ruhe, Sonne, guten Kaffee (und der war wirklich super), und einen Himbeerkuchen, der nach Himbeeren schmeckt.


Schischule gegenüber der Sonnenhof Terrasse...
Schischule gegenüber der Sonnenhof Terrasse...
Der Schischullift (rechts), gerne erinnere ich mich an die Zeit meiner Aschaffenburger Schischülerinnen zurück...
Der Schischullift (rechts), gerne erinnere ich mich an die Zeit meiner Aschaffenburger Schischülerinnen zurück...

Die Märchenwiese für Kinder... bei genügend Schnee ein Tummelplatz für die Kids...
Die Märchenwiese für Kinder... bei genügend Schnee ein Tummelplatz für die Kids...

Sonnentour im Januar

Das war ja nun schon lange nicht mehr - und auch total ungewöhnlich zu dieser Jahreszeit. Die Sonne strahlt vom stahlblauen Himmel herunter und das Thermometer zeigt um 10 Uhr schon 5 Grad... Und es geht noch weiter nach oben. Eigentlich wollte ich mein Bike erst einer Generalreinigung unterziehen, das werde ich aber verschieben. So gönne ich meiner Kette und meiner Schaltung etwas Öl - ich will mal hoffen, dass sie dadurch noch geschmeidiger läuft und mich am Berg nach vorne schiebt...

Der Schnee ist ja echt noch Mangelware... und das Mitte Januar
Der Schnee ist ja echt noch Mangelware... und das Mitte Januar
Ok - man kann die Windfahne nicht sehen - aber vergrößere mal das Bild - ich habe Gegenwind...
Ok - man kann die Windfahne nicht sehen - aber vergrößere mal das Bild - ich habe Gegenwind...

Das ist der Eingang zum Ehrenhain bei Suppingen...
Das ist der Eingang zum Ehrenhain bei Suppingen...

Ich bin da zwar schon öfters vorbei gefahren - heute jedoch ist mir dieses Kriegerdenkmal so richtig aufgefallen. 

 

Vielleicht liegt es auch daran, dass es im März 2019 wieder hergestellt wurde. Der Platz war, so vermute ich mal, ziemlich eingewachsen. 

Das Kriegerdenkmal, das an die beiden Weltkriege erinnert, ist ein Ort der Ruhe und des Friedens...


Ok - ich gebe zu - so habe ich das noch nie gesehen. Und ich finde es verdammt bemerkenswert. Ich radle an einer großen Wiese, die mit Bäumen durchsetzt ist vorbei. Normalerweise hätte ich einige Kühe vermutet. Nein, die Tiere sind wesentlich kleiner und gackern. Hühner ohne Ende - aber mit richtig Platz. Im Internet habe ich gelesen, dass hier in Treffensbuch 4.500 Hühner sich frei - und ich habe es mit eigenen Augen gesehen - bewegen dürfen und jede Menge Platz haben. Deshalb beide Daumen nach oben - und hätte ich einen dritten, den würde ich ebenfalls nach oben recken. 

Und was mit die Tante Google noch geflüstert hat... In 20 Stunden produziert so ein Huhn einen Hartschalenkoffer für leckeres...
Und was mit die Tante Google noch geflüstert hat... In 20 Stunden produziert so ein Huhn einen Hartschalenkoffer für leckeres...
... Eigelb und Eiweiß. Obwohl lecker ist es ja nur, wenn auch eine Pfanne oder zumindest heißes Wasser zur Verfügung steht.
... Eigelb und Eiweiß. Obwohl lecker ist es ja nur, wenn auch eine Pfanne oder zumindest heißes Wasser zur Verfügung steht.


Laichinger Runde - der Wind hat nicht nachgelassen...

In Richtung Osten sieht der Himmel nicht so vertrauenserweckend aus...
In Richtung Osten sieht der Himmel nicht so vertrauenserweckend aus...
Dann blicke ich eben nach Süden, das ist mehr nach meinem Geschmack...
Dann blicke ich eben nach Süden, das ist mehr nach meinem Geschmack...

Das Wetter gibt sich heute wieder trügerisch. An einem Baum vor dem Fenster hängen Meisenknödel und wenn die nicht wackeln, dann ist es normalerweise windstill. Und sie wackeln nicht...

Aber heute ist eben nicht normalerweise. Kommt der Wind mehr aus Südwest, so können die Knödel nicht wackeln, da sie durch eine Hecke geschützt sind. Aber da ich sowas schon vermute, packe ich mich dementsprechend dick ein.

 

Ach ja - der Esel rechts ist mir gestern auf der CMT in Stuttgart aufgefallen. Neben den vielen Urlaubs- und Freizeitangeboten  setzt der doch mal einen netten tierischen Akzent. 

Ihn habe ich am Stand von Bad Rappenau gefunden. Dort habe ich - übrigens ein nettes Städtchen mit ca. 22.000 Einwohnern - eine Zeit lang einem Freund ausgeholfen und Lehrgänge abgehalten. 

 

Natürlich kommt mir bei diesem Rückblick auch gleich in den Sinn, dass mir dort auf dem Firmengelände mal ein LKW mit Anhänger den halben Kofferraum geschreddert hat. 

Naja, ich habe ja auch mal den LKW-Führerschein gemacht und daher kann ich schon nachvollziehen, dass man beim Rangieren mit nem Hänger durchaus mal diverse Gegenstände im Spiegel nicht zu Gesicht bekommt...



Denkfehler - das Thermometer zeigt 10 Grad

Das Außenthermometer zeigt innen 10 Grad und mir kribbelt´s in den Beinen. Ich gehe nach oben und packe mich winterlich ein. Die Wolkendecke zeigt nur wenige Löcher, die mit Blau gefüllt ist. Ich besteige mein Bike und denke noch: Das ist ja richtig angenehm heute - Frischluft - windstill - und kein Regen in Sicht.

 

Doch meine Einstellung zum Wetter ändert sich schlagartig, als ich die windgeschützte Siedlung in Richtung Westen verlasse. Eisiger Wind pfeift um meine Backen (die im Gesicht sind gemeint). Gott sei Dank habe ich dicke Handschuhe an und unter dem Helm meine Skilanglauf-Mütze. Naja - nun bin ich schon mal draußen, dann bleibe ich auch noch etwas... ich überrede mich selbst, um nicht sofort wieder umzudrehen und in die warme Stube zurück zu kehren.

Der Weg ist noch nass - und ich hab keine Lust auf Bikeputzen...
Der Weg ist noch nass - und ich hab keine Lust auf Bikeputzen...
Insider können Nellingens Kirchturm entdecken... Hoffentlich fällt die Wolkendecke nicht auf die Straße...
Insider können Nellingens Kirchturm entdecken... Hoffentlich fällt die Wolkendecke nicht auf die Straße...

Zwei Radler kommen mir auf meiner Runde entgegen... nein, stimmt nicht ganz, der letzte war eine Radlerin - als solche aber fast nicht zu erkennen - so eingepackt wie sie war. Lediglich die roten Lippen stachen mir in meine Augäpfel und signalisierten mir das andere Geschlecht.


Unser England Urlaub Teil 2

Nun habe ich auch den 2. Teil der Diashow fertig. Wenn du wissen willst, wie unser England Aufenthalt war, dann klick unten aufs Video.

Die letzte Radtour für dieses Jahr

Der Weg in RIchtung Albtrauf
Der Weg in RIchtung Albtrauf
Der Kirchturm von Machtolsheim...
Der Kirchturm von Machtolsheim...

Die Sonne strahlt und der Himmel zeigt sich in seinem schönsten Blau. Jedoch es ist ein trügerischer Schein... Draußen ist es schweinekalt, aber wenigstens fast windstill. Also steig ich rein in die warmen Winterklamotten, die Mütze unter den Helm, die Handschuhe übergestreift und rein in die Pedale. Es ist ja vermutlich die letzte kleine Radtour für dieses Jahr...

Unser England Urlaub Teil 1

Wenn du mehr über unseren England Urlaub erfahren möchtest, dann klicke doch mal aufs Video unten.


Das Wetter ist ja gar nicht so schlecht - also auf den Sattel

Ja, ja ich weiß - mein Bike ist dreckig wie Sau - ich sollte ihm mal wieder eine Dusche gönnen. Aber heute ist es einfach zu schön, um das Rad auf die Terrasse zu schieben. Nein, ich denke, wenn ich es jetzt putze und anschließend noch eine Runde drehe, dann ich es äh wieder dreckig...

Also verschiebe ich das Putzen, werfe mich in die Radklamotten-Winter und drehe eine wunderschöne Runde über die Alb. Vorher jedoch muss ich noch etwas Luft in den Vorderreifen pumpen... Käse, wo ist denn meine Standpumpe? Sie gibt keine Antwort. Also die "normale" Pumpe holen - geht ja auch...

 

In der Weite der Wasserspeicher von Machtolsheim...
In der Weite der Wasserspeicher von Machtolsheim...

Der Wasserspeicher von unten nach oben - in Machtolsheim
Der Wasserspeicher von unten nach oben - in Machtolsheim

Meine Handschuhe und meine Überschuhe fühlen sich gut an - einfach warm - und das ist gut so. Ich versuche zwar auf kleinen geteerten Wegen zu bleiben, was mir nicht immer gelingt. Und wenn ich mich dann auf ungeteerten Wegen bewege, spritzt es mir der Schmodder bis ins Gesicht.

 

Das fühlt sich nun nicht gerade prickelnd an. Im Schatten ist es einfach noch verdammt nass und schlammig. Also wieder zurück auf das Geteerte.


Ich will mal hoffen, dass morgen noch einmal die Sonne lacht. Es kommt ja nicht gerade alle Tage vor, dann ich mich so um die Weihnachtszeit so richtig wohl auf meinem Bike fühle.


Letzte Rettung - der Ulmer Weihnachtsmarkt

Das Ulmer Münster kurz vor´m Sonnenuntergang
Das Ulmer Münster kurz vor´m Sonnenuntergang

Ich erstehe eine wirklich super Rostbratwurst - so richtig viel zu lange gebraten - mit dicker Hornhaut... sehr lecker... auch der Glühwein...

Die Suche nach Geschenken ist - wie jedes Jahr - eine Herausforderung. In Ulm wird sich ja was finden lassen. Aber allein die Parkplatzsuche geht mir schon an die feinen Nervenstränge. Ulm ist eine Dauerbaustelle und es ist schlauer, in 15 Minuten Gehzeit zu investieren, als 30 Minuten durch die Stadt zu kurven - ohne Aussicht auf einen Parkplatz.

 

Das Suchen nach irgendwelchen käuflichen Objekte gestaltet sich weitaus aufwändiger als der Kauf einer Hose oder eines Hemdes. Aber die Aussicht auf einen Bummel über den Weihnachtsmarkt hält mich bei Laune.

Ich glaub, jetzt fahr ich noch ne RUnde mit dem Kinderkarussell...
Ich glaub, jetzt fahr ich noch ne RUnde mit dem Kinderkarussell...


Wieder zurück... nach der Verschnauf-Pause

Den letzten Monat habe ich mal ne Pause von der Tastatur gemacht - sehr erholsam... Es gab ja auch sonst genügend zu tun. Darüber werde ich auch noch ein wenig plaudern. Heute ist das Wetter endlich mal wieder sonnig - zwar kalt - ich denke, dass mehr als 2 Grad nicht drin sind. Dazu kommt Wind, von dem ich jedoch im Wohnzimmer nicht viel merke. Also nix wie aufs Rad und in die Pedale treten...

Die Loipenschilder stehen schon... nun fehlt nur noch der Schnee...
Die Loipenschilder stehen schon... nun fehlt nur noch der Schnee...
Nicht mehr weit bis Merklingen...
Nicht mehr weit bis Merklingen...

Hoppla, auf der Ebene sind die Temperaturen ja noch ganz erträglich. Sobald es jedoch bergab geht und sich die Geschwindigkeit den 40 km/h nähert, dann wird es doch schon fast unangenehm. Durch den Windchill-Effekt sinkt die gefühlte Temperatur auf minus 5 Grad. Ich drücke die Bremsen... und schon wird es wieder etwas angenehmer.


Nun zu einigen Begebenheiten der letzten Zeit:

Vor einigen Tagen war ich mal wieder im Tannheimer Tal, um nach meinem Wohnwagen zu schauen. Ich befüllte meinen fest installieren Frischwassertank. Als ich dann schlussendlich den Wasserhahn aufdrehte, hörte ich zwar die Wasserpumpe, jedoch kam kein Wasser aus dem Hahn. Also schnell den Frischwassertank freigelegt und die Tauchpumpe getestet. Das Problem war unschwer zu erkennen: Das gepumpte Wasser wurde nicht mehr in die Wasserleitung geleitet sondern spritzte einfach oben aus dem Pumpengehäuse.

Mein Problemteil... die Wasserpumpe
Mein Problemteil... die Wasserpumpe

Erst mal die Löcher mit einem Dichtmittel stopfen, das wird schon helfen, dachte ich. Dieser Versuch war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Ein erneuter Test brachte keine Änderung: Die Pumpe lief zwar, jedoch kam kein Tropfen Wasser aus dem Wasserhahn.

 

Da muss eine neue Pumpe her... also rein ins Auto und auf zum Camping-Zubehörhändler meines Vertrauens. Und siehe da, er hatte sogar genau den Typ Pumpe, den ich haben wollte. Gleichzeitig erstand ich noch ein Rückschlagventil, ein Stück Schlauch und einige 


Rohrschellen (eingeschweißt in Plastik). Bevor ich nun den ganzen Kram bezahlte, fragte ich den Verkäufer meines Vertrauens, ob denn das Rückschlagventil auch an die Pumpe passe. Er nahm das Rückschlagventil mit den Worten: "In der Pumpe ist bereits ein Rückschlagventil verbaut" und legte es beiseite. Meine weitere Frage, ob denn die Rohrschellen auch das Stück Schlauch passe, hört ich ein fachmännisches: "Klar, basst scho...".

Mit stolz geschwollener Brust fuhr ich wieder zurück zum Wohnwagen. Ich baute die Pumpe und das Stück neu erworbene Wasserleitung ein... und was musste ich feststellen? Die neue Pumpe hatte kein Rückschlagventil und die Schlauchschellen passten auch nicht...

In der Zwischenzeit war es dunkel... und meine Lust für weitere Reparaturen sah dem Nullpunkt entgegen. Dieser Demotivationsphase wollte ich nun mit Gewalt auch nichts mehr entgegen setzen und verabschiedete mich in die verdiente Feierabendstellung.

 

Am nächsten Morgen - nach einem ausladenden Frühstück machte ich mich wieder auf den Weg zu meinem Campinghändler. Ich suchte wiederum das Rückschlagventil und größere Rohrschellen. An der Kasse sah ich dann wieder in das - durchaus erstaunte - Gesicht meines gestrigen Beraters. Er erinnerte sich an mich... "Oh doch koi Rückschlagventil in dr Wasserpump", was ich bejahen konnte.  


"Oh und d`Rohrschella passad au it"... auch dies konnte ich wahrheitsgemäß bejahen, was er wiederum mit einem unverständlichen Entschuldigungsgemurmel quittierte. Wieder zurück im Wohnwagen installierte ich das Zeug, nicht ohne einen ausgiebigen Funktionstest der Pumpe durchzuführen, der wie folgt ablief:

Ich füllte ein Weizenbierglas mit Wasser, setzte die Pumpe in das Glas und stellte beides auf den Frischwasserbehälter. Nun ging ich zum Wasserhahn und öffnete diesen. Sogleich setzte sich die Pumpe derart heftig in Bewegung, dass sich das Weizenglas seinerseits in Rotation versetzte, sich selbständig machte und zu Boden stürzte. Natürlich konnte sich das Wasser da auch nicht mehr im Glase halten... die Pumpe auch nicht... Also schloss ich erstmal wieder den Wasserhahn und stieg in die Rolle einer Putzfrau. 

Wenig später war es dann soweit: Wasser kam aus dem Wasserhahn - und es war so, als wäre nichts gewesen.


Und es geschah an einem anderen Tag...

Nach der morgendlichen Dusche kam ich in den Wohnwagen zurück. Draußen war es entsprechend der Jahreszeit frisch, im Wohnwagen schön warm. Ich ging zu dem kleinen Panel, an dem die Temperatur (nein, nicht die Außentemperatur, die regelt ein anderer) eingestellt werden kann. Das Display des Panels zeigt normalerweise die Temperatur und deren Einstellmöglichkeiten. Heute war im Display nur Nebel - kein Bild, kein Ton. Ein komplettes Aus- und Einschalten erweckte das Display auch nicht wieder zum Leben. Nun, dachte ich, das ist ja wie früher  bei den alten Taschenrechnern mit LCD-Anzeige. Irgendwann war da auch nichts mehr zu sehen, obwohl der Taschenrechner intern noch funktionsfähig war. Aber ohne Anzeige - nicht zu gebrauchen. 

Also habe ich das Panel ausgebaut und bin wieder zum Campingzubehör-Händler meines Vertrauens gefahren. Und ich muss sagen, ich war begeistert. Das benötigte Panel war auf Lager und der freundliche Mitarbeiter erklärte mir noch: "S`isch it schwierig, oifach s`alte raus, s`neue rein und it vergessa, s`Elektrisch muss ma no aschliaßa". Als ich der Verkäufer darauf hinwies, dass das neue Panel anders aussieht als mein altes, hieß es: "Des basst scho..." (das kannte ich doch...).

Das Ganze war mir dann auch 399 Euro wert...

 


mehr lesen