Dornstadt, Eiselau, Westerstetten, Oppingen

Der Neubau der Bahn macht Fortschritte...
Der Neubau der Bahn macht Fortschritte...

Und wieder einmal lasse ich mich vom trügerischen Wetter täuschen. Vom Esszimmer schaue ich auf die immer noch blattlosen Bäume: Kein Ästchen wackelt, also ist es heute mal windstill...

Es läuft gut - was ja eigentlich bei Rückenwind immer gegeben ist. Nur merke ich das anfangs nicht, bin ja heute auf "windstill" programmiert. Das ändert sich aber schlagartig, als ich meine Nase in den Wind drehe. Und der ist wie immer... kalt, ekelhaft und lästig.


Ein altes Wegekreuz bei Dornstadt...
Ein altes Wegekreuz bei Dornstadt...
In Eiselau steht ein hübscher Wegweiser...
In Eiselau steht ein hübscher Wegweiser...

Meine Radtour heute bringt mich entlang der neu geschaffenen Wege an der mega Bahnbaustelle in Richtung Ulm. In Dornstadt fährt ein Radler von links aus einem kleinen mit Büschen verdeckten Weg und bleibt dann auf dem Fahrrad stehend - also ohne die Beinchen von den Pedalen zu nehmen - und balanciert und freut sich wohl, dass es so gut klappt. Da er immer noch keine Anstalten macht, sich zu bewegen, rufe ich ihm zu: "Super kannst du das - aber muss das denn mitten auf dem engen Radweg sein?". Verdutzt schaut er mich an und macht sich vom Acker... Ich denke irgendwas mit A...

Alte Bahnunterführung bei Westerstetten
Kurz vor Westerstetten geht es durch dieses kühle und unbeleuchtete Loch...
Blick auf Oppingen... keine Großstadt, aber sehr idyllisch gelegen...
Blick auf Oppingen... keine Großstadt, aber sehr idyllisch gelegen...

Über Westerstetten und Lonsee geht es nach Urspring. Irgendwie verschlafe ich in richtigen Abzweig... überquere dann die B10 und radle auf der Landstraße in Richtung Radelstetten. Nach ca. 2 km geht es rechts über Feldwege nach Oppingen. Eine Frau ist mir ihrem Hund auf dem Sportplatz. Als sie mich sieht, hält sie ihn fest - und das ist gut so... Im Anschluss geht es nur noch bergab und eben bis zu meiner Dusche, die meine Lebensgeister wieder weckt.



Weiler Höhe, Westerheim, Hausen, Grünenberg, Geislingen

Meine Zahnärztin arbeitet noch - schlussendlich leiden wir noch unter dem Corona-Virus - und ich hatte einen Termin. Im Wartezimmer sind alle Zeitungen weg geräumt, was mir positiv ins Auge fällt. In diesen Zeiten will ich auch nicht die abgeschleckten Umblätterecken mit meinen Fingern kontakten. Auch die Anzahl der Patienten kann an 2 Fingern abgezählt werden. Ihre Praxis ist im Gesundheitszentrum in Geislingen. Am Eingang werde ich schon dem Grund meines Besuchs gefragt. "Zahnarzt" antworte ich und werde an die Treppen geschickt. Im 2. Stock melde ich mich und werde wie gewohnt - bestens beraten - und sorgsamst behandelt. Da mach ich doch mal den Daumen hoch...

Nach einer kleinen Stärkung will ich die frische (und leider auch kalte) Luft im Freien genießen.

Der Plan ist, mit ein paar Kurve nach Westerheim zu kommen, dann vielleicht ins "Täle". 

Es geht Richtung Weiler Höhe...
Es geht Richtung Weiler Höhe...
Hier geht's auf die Kuchalb - heute ohne mich...
Hier geht's auf die Kuchalb - heute ohne mich...

Nach einer flotten Abfahrt komme ich mit Max-Puls (vermutlich vor Angst) in Westerheim an. Ich beschließe den Radweg im Filstal bis Geislingen zu nehmen. Ich komme bist ca. 4 km vor Geislingen, dann eine Radwegsperre: Baumfällarbeiten - gesperrt. Und das ausgerechnet an der Stelle des Tales, an der es keine vernünftige Alternative, die gesperrte Strecke zu umfahren, gibt.

Ich wähle den Umweg über Grünenberg, das sind geschätzte 10 km mehr. Irgendwann später taucht bei mir intern die Frage auf, warum ich nicht den Bus genommen habe... 

Der ehemalige Singletrail vom Rohrachtal nach Amstetten wurde im letzten Jahr noch geteert (leider)...
Der ehemalige Singletrail vom Rohrachtal nach Amstetten wurde im letzten Jahr noch geteert (leider)...

Das Rohrachtal bin ich schon lange nicht mehr entlang geradelt. Der Wanderweg wurde planiert, verbreitert und geschottert (leider). Manche Passagen sind auf Grund der massiven Abholzungen gar nicht wieder zu erkennen (auch leider). 


Irgendwann ist wohl die ganze Welt zugeteert und abgeholzt - aber dann wird es auch keine Radler mehr geben.


Kalte Bikerunde - Gefühlt minus eins

Der schönste blaue Himmel taugt nix, wenn die Temperaturen im Keller sitzen und sich nicht mehr die Treppen hoch trauen. Heute will ich nicht indoor meine Runden drehen - ich will raus. Aber für mehr als eine kleine Runde reicht heute mein Kampfgeist nicht.

 

Obwohl ich wirklich dicke Winterhandschuhe an meinen Pranken habe, kann ich nicht verhindern, dass mein kleiner Finger links (das ist auch der, der an der linken Hand klebt) am Erfrieren ist. Das Gefühl erinnert mich an meine Kindheit, Winter und Skifahren. Damals hatte ich Cordhandschuhe - wenn die mal nass waren... die reinsten Eiszapfen...

Dieser Bär mit Kind hat mich einfach ignoriert...
Dieser Bär mit Kind hat mich einfach ignoriert...


Die Kuscheltierchen im obigen Bild sind gut gegen die Kälte eingepackt...
Die Kuscheltierchen im obigen Bild sind gut gegen die Kälte eingepackt...


A8, Pfuhl, Iller, Kuhberg, kleines Lautertal

Endlich wieder blauer Himmel und der starke kalte Wind, der mich die letzte Tage so geärgert hat, ist vermutlich an Corona erkrankt und ist etwas müde geworden, aber nur etwas. Ich fahre erst an der A8 entlang (nicht auf der A8), da sind jede Menge neue Wege im Zuge des Autobahnausbaus und der parallel verlaufenden Bahnbaustelle entstanden.

Immer wenn's am Schönsten ist... dann wird man wieder auf den Boden der Tatsachen geholt...
Immer wenn's am Schönsten ist... dann wird man wieder auf den Boden der Tatsachen geholt...

Sicherlich hast du das auch schon mal erlebt... du fährst auf einem unbekannten Weg und plötzlich geht es nicht mehr weiter. Genau das ist mir heute passiert. Und sowas tritt ja meist nicht gleich bei den ersten Kilometern auf sondern genau dann, wenn auf jede zusätzliche Pedalumdrehung eigentlich gerne verzichtet werden könnte.

 

Ein verdecktes und verdrecktes Schild erklärt mir dann auch den Grund für die Sperrung: Wasserschutzgebiet...

 

Nun gut... es war ja nicht die erste Fehlfahrt heute... aber hoffentlich die letzte. Dieser Zaun, der meinen Kampfgeist jäh stoppte, erinnerte mich an unsere Polen Radreise. Da wurde unsere Tour auch an einem Zaun beendet (Siehe Bild unten).


Der Bau dieses Radweges in Polen hat auch nicht wirklich geklappt...
Der Bau dieses Radweges in Polen hat auch nicht wirklich geklappt...
Fort Kuhberg, Ulm
Fort Kuhberg, Ulm
Fort Kuhberg, Ulm
Fort Kuhberg, Ulm

Ich finde - schneller wie erwartet - einen autofreien Weg auf den Kuhberg - und was soll ich sagen: Ich war hellauf begeistert. Das Fort Kuhberg war eine von 5 Bundesbefestigungsanlagen und auch die größte in Europa. Erbaut wurde sie in den Jahren 1842 - 1859. Bis zu 10.000 Arbeiter waren auf dem Kuhberg eingesetzt. 

...und der Blick auf Ulm ist wirklich traumhaft (die höchsten Gebäude sind zu erkennen: Schapfenmühle 116 m und das Münster 161,53 m)
...und der Blick auf Ulm ist wirklich traumhaft (die höchsten Gebäude sind zu erkennen: Schapfenmühle 116 m und das Münster 161,53 m)

Über das kleine Lautertal fahre ich in Richtung Nellingen. Ich habe mich da noch nie verfahren... aber heute war eben nicht mein Tag. Da das kleine Lautertal mit viel Schatten gesegnet ist, was ich im Sommer durchaus zu schätzen weiß, ist heute der Weg nass und dreckig - viel Holz wurde gemacht und dementsprechend sieht der Weg aus. Ich bin so damit beschäftigt, nicht in jede Drecklache zu fahren, dass ich wohl (immer das Gesicht nach unten) einen Abzweig verpasst habe...

Aber irgendwann bin ich dann zu Hause... Duschen... Durst... Hunger... - oder war Durst noch vor Duschen?


Über Felder... schlechte Idee

Es ist saukalt und der Wind drückt die Temperatur noch einmal. Aber ich muss raus, sonst kriege ich hier noch den Corona-Koller. Ein Feldweg rechts sieht trocken aus... auf den ersten Blick. Nach einem Kilometer wird er nass und dreckig und im Schatten liegt dann auch noch Schnee.

 

Mein Gesicht ist eiskalt - beim Skifahren war es schon oft wesentlich wärmer. Ich schlage mich durch den Dreck - bin stinkesauer auf mich selbst und frage mich, warum ich nicht auf dem Teerweg geblieben bin.

Der Anfang einer ungewollten Schlammfahrt...
Der Anfang einer ungewollten Schlammfahrt...


Das kleine Filmchen meiner Radreise ist fertig

Im September 2019 war ich mit dem Reiseveranstalter Rösch-Reisen unterwegs und habe eine Gruppe Radler von Südtirol an die Adria begleitet. Wenn's dich interessiert, klicke einfach unten ins Bild...

Heute wieder indoor... und Bilder sortieren...

Brrr, mir ist es einfach zu kalt - zu windig - und überhaupt... Es fällt mir also verdammt leicht, mich an die Ausgangsbeschränkung zu halten. Ok, eine kleine virtuelle Runde bin ich ja mit meinem Homebike gefahren. Das Schöne am Homebike ist ja auch, dass es nicht dreckig wird - und den Helm kann ich mir auch sparen...

So habe ich heute wieder mal Bilder sortiert. Ich möchte gerne einen kleinen Bericht über die letztjährige Radausfahrt mit "Rösch-Reisen" schreiben. Ich habe da eine Gruppe mit wunderbaren Radlerinnen und Radlern von Tramin an die Adria nach Lido di Jesolo begleitet. Und wenn du mehr darüber lesen willst, dann besuch mich doch in 2-3 Tagen wieder. Bis dahin müsste ich es geschafft haben.


Schnee auf der Alb - da bleib ich indoor...

Der Winter ist zurück gekommen...
Der Winter ist zurück gekommen...

Überraschung... es ist saukalt (für diese Jahreszeit), ein eisiger Ostwind pfeift über die Dächer und meine Motivation, mich am heutigen Sonntag outdoor zu 

Mein Blick vom Speedbike-Lenker... (das Sofa ist nicht echt - es steht im Fernseher, wie auch die junge Dame...)...
Mein Blick vom Speedbike-Lenker... (das Sofa ist nicht echt - es steht im Fernseher, wie auch die junge Dame...)...

bewegen sinkt gegen Null. Ich schleppe mein Handy und mein Notebook nach oben in mein "Trainingsbüro". Über  den Bildschirm links lasse ich mich fernsehtechnisch berieseln und auf dem rechten kleinen habe ich meine Bike-Strecke im Blick. Ok - es ist jetzt nicht das Problem, dass ich von der Strasse abkomme... aber das Treten macht wesentlich mehr Spaß, wenn dazu die passende Landschaft an mir vorbeiflitzt... 


Langenauer Ried und Lonetal

Ich verlasse mein kuscheliges Bett und schaue zum Fenster raus - ich bin begeistert - der Sonnenaufgang kann im Hochsommer nicht schöner sein. Das helle Blau am morgendlichen Himmel kann ich noch nicht so richtig einschätzen. Aber beim Frühstück gibt es keinen Zweifel mehr: Es wird wieder ein herrlicher Tag. Später soll zwar der große Temperatursturz mit Regen kommen, aber erst mal soll es sommerlich werden. 

 

Um 10 Uhr mache ich mich auf die Socken, die Luft ist frisch. Da ich nur ungern an meine Zehen Kaltluft lasse, habe ich mir meine Überschuhe angezogen - und das ist gut so. Heute will ich nicht viele Höhenmeter strampeln, es soll eher in die Weite gehen. Ich nehme mir mal Langenau als Ziel und dann werde ich schon weiter sehen...


Riesige Industriehallen im Hintergrund... da kann Langenau nicht mehr weit sein...
Riesige Industriehallen im Hintergrund... da kann Langenau nicht mehr weit sein...

In einer Linksschleife umfahre ich Langenau und peile das Lonetal an, das ich bei Lindenau erreiche. Ein 

Im Langenauer Ried...
Im Langenauer Ried...

Ausflugslokal hat noch geöffnet - einige Gäste sitzen in der Gartenwirtschaft - trotz Corona-Virus. Über das Lonetal radle ich wieder in Richtung Heimat. Ich habe noch ca. 10 km - Hungerast - ich setze mich auf einen Stein am Wegrand und versorge meinen Körper mit einem Riegel. Unweit auf einer Bank sitzt ebenfalls ein Radler und stärkt sich. Er steht auf und - ich bin verwundert - kommt direkt auf mich zu. Jetzt erst erkenne ich... es ist eine Sie... eine treue Radlerin, die jeden Freitag im Sommer mit unserer Nellinger Gruppe mitradelt. Nach einem kurzen Schwätzle - den Corona-Sicherheitsabstand haben wir eingehalten - radle ich durch's Vögelestal heim.



Kleines Lautertal, Bermaringen, Radelstetten

Oh Gott - ich habe Stonehenge geschrumpft...
Oh Gott - ich habe Stonehenge geschrumpft...

Das Hochbeet ist krank - das unterste Brett hat sich den Schimmel eingefangen, modert so vor sich hin und ist im Begriff, sich langsam abe sicher aufzulösen. Da das Hochbeet jedoch dieses Jahr noch durchhalten muss, verstärke ich die maroden Bretter, so dass sich diesen Sommer noch Gemüse und Salat wohl fühlen werden. 

Nach diesem Einsatz verlangen meine Beinchen nach Bewegung. Ich fahre ins kleine Lautertal - bergab - da fällt das Treten wenigstens leicht. Ich nehme den steilen Anstieg nach Bermaringen. Den bin ich schon lange nicht mehr gefahren - und den werde ich auch so


schnell nicht mehr fahren. Mein Puls gab mir deutlich zu verstehen, dass er solch harte Rampen zu Beginn des Jahres nicht leiden kann...

Endlich ein Ruhebänkchen - da werde ich mal ne Pause einlegen...
Endlich ein Ruhebänkchen - da werde ich mal ne Pause einlegen...

Oben angekommen, nehme ich nur noch flache Radwege. Das ist genau das, was meinem Körper gefällt - nun ist er wieder zufrieden mit mir.


Mal wieder ins Lonetal, Altheim und Zusatzschleifen...

Der Apfelbaum will geschnitten werden - zumindest behauptet das meine Frau. Im Vorfeld habe ich schon eine neue Astschere erstanden, die alte hatte schon Schwierigkeiten eine Banane ohne Schale zu halbieren. Nach dem Frühstück hole ich nun ne Leiter und das benötigte Schneidewerkzeug und platziere es unter dem Baum. Da ich nun nicht der geborene Gärtner bin, kürze ich nur die Äste, die mir von Anne angezeigt werden...

Der Kenner erkennt auf einem der beiden Bilder die Lone...
Der Kenner erkennt auf einem der beiden Bilder die Lone...
Der Kenner erkennt auf einem der beiden Bilder die Lone...
Der Kenner erkennt auf einem der beiden Bilder die Lone...

Die Zeit verfliegt wie im Flug und irgendwann sind sieht der Apfelbaum aus wie frisch vom Frisör. Aber jetzt brauch ich noch mein Ausgleichssport. Ich streife meine Beinlinge über - auf die dicken Winterhosen verzichte ich heute - auf der Terrasse zeigt der Thermometer 19 Grad. Mein geistiger Plan zeigt mir das Lonetal - also fahre ich nach Urspring zur Lonequelle. Der Quelltopf ist nur 6 m tief und hat einen Durchmesser von 10 Metern. Durchschnittlich quellen so 220 Liter pro Sekunde aus dem Topf. Der in Blaubeuren beheimatete Blautopf - nur  so zum Vergleich - schüttet das 10 fache. 

Hier ist die Lone so trocken wie momentan mein Mund...
Hier ist die Lone so trocken wie momentan mein Mund...
Blick (zurück) auf Altheim... ja ich weiß... das kann jeder sagen...aber es stimmt...
Blick (zurück) auf Altheim... ja ich weiß... das kann jeder sagen...aber es stimmt...

Irgendwann bin ich - und heute nahm ich mal unbekannte Wege unter meine Räder - in Altheim. Von Altheim bin ich schon oft durch den Wald wieder zurück gefahren, und ich hatte noch nie Probleme. Schon oberhalb von Altheim fällt mir eine Radwegbeschilderung auf, die absolut nicht stimmen konnte. Also ignorierte ich diese. Im Wald traf ich noch eine Reiterin mit 2 Pferden.

Sie saß auf dem einen, das andere führte sie an einer Leine (so sagt man bei Hunden - bei Pferden heißt diese Leine bestimmt irgendwie anders). Das sie die Breite des ganzen Weges einnahm, fuhr ich einige Zeit hinter ihr her und fragte dann irgendwann, ob ich denn bitte vorbei fahren könnte. Sie hatte mich nicht bemerkt, entschuldigte sich und führte die beiden 4-Füßler gekonnt an den Wegrand. Langsam pedallierte ich vorbei - immer darauf bedacht, nicht in die Nähe der Hinterhufe der Pferdchen zu kommen.

 

Nach einigen Kilometern kommt wieder so ne neue Radwegbeschilderung - ok, nach Amstetten fuhr ich seit Jahren immer hier geradeaus. Aber nun zeigt das Schild nach links. Ich nahm Links - und das werde ich nie wieder tun, zumindest an genau dieser Stelle nicht. Es war das letzte Radwegschild. Es kamen noch -zig Abzweigungen und Kreuzungen, aber kein Schild mehr...

 

Die Lone ist übrigens 38 km lang und fließt in die Brenz - bei Giengen - genauer gesagt erst bei Hürben in die Hürbe und diese ergießt sich in die Brenz. Über weite Strecken ist das Lonetal ein Trockental, da das Wasser einfach im Karst versickert. 




Ob ich die Gosbacher Stoig wohl noch hochkomme...

Das Frühstück ist lecker - das Frühstücksei genau nach meinem Geschmack - die Artikel in der Zeitung leider nicht, Dank den kleinen Corona-Tierchen. Naja, das Wetter ist auch noch nicht so, wie es vorher gesagt wurde. Ich schaue aus dem Fenster... die Straßen sind noch nass - so ein Käse. Dann eben erst mal abwarten...

Es wird Zeit, dass die Blätter wieder an die Bäume kommen...
Es wird Zeit, dass die Blätter wieder an die Bäume kommen...
Des Bänkle kommt mr grad gschliffa - i mach a Pause...
Des Bänkle kommt mr grad gschliffa - i mach a Pause...

Parallel zum Mittagessen verziehen sich die dicken Wolken und das Blau des Himmels schimmert wieder durch. Diese Wolkenlücken möchte ich für einen kleinen Trip auf dem Bike nützen. Ich entschließe mich, lediglich nach Gosbach zu fahren, das ist nicht allzu weit. Und sollte es zum Regnen kommen, dann erreiche ich in absehbarer Zeit das Trockene.

D'Gosbacher Stoig...
D'Gosbacher Stoig...
Kurz vor Nellingen - gleich bin ich zu Hause...
Kurz vor Nellingen - gleich bin ich zu Hause...

Ich habe ja da eine bewährte Runde. Am Albtrauf angekommen, geht es über Oberdrackenstein runter nach Gosbach und in einer Rechtswende gleich über die "Neue Steige", die jedoch schon ziemlich alt ist...

 

Oben angekommen, werfe ich einen Blick gen Himmel und ich nehme noch eine 2. Runde in Angriff... und dann noch eine dritte. Und da überholen mich - ich war schon fast ganz oben - doch noch 2 Frauen. Die hatten schon Hochsommer: Kurze Hose, kurzes Trikot... Ich fuhr noch ca. 3 km hinter ihnen her, und ich bin mir sicher, dass sie gerne lange Hosen angehabt hätten...

Das Wetter wird immer besser...
Das Wetter wird immer besser...


Der erste warme Tag - ab nach Blaubeuren...

Pfefferhalde Hütte bei Seissen...
Pfefferhalde Hütte bei Seissen...

Ich wäre ja heute schon früher im Sattel gesessen - jedoch musste ich erst noch meinem Zahnarzt einen Besuch abstatten. Wobei - es ist eine Zahnärztin - und Frauen soll man nicht warten lassen. Vorher noch schnell eine Astschere besorgt, ich hatte ja genügend Zeit.

Bislang war ich ja der Meinung, dass alle Zahnärzte dem Sadismus nicht abgeneigt sind. Aber Gott sei Dank gehört meine Zahnärztin nicht dazu. Das gefällt mir sehr und ich fahre ungequält wieder nach Hause. Schnell noch ein paar Nudeln in den Kalorienspeicher gestopft, dann geht's auf's Bike.


Ich schwinge mich vor der Haustüre auf meinen Sattel und mein fehlender Helm zwingt mich sofort in eine 360° Kurve. Also noch den Helm auf meine Schädeldecke und dann starte ich - planlos - wie so oft... Der Weg ist das Ziel. 

Die meisten Waldwege sind schon wieder trocken... Es geht bergab noch Weiler / Blaubeuren...
Die meisten Waldwege sind schon wieder trocken... Es geht bergab noch Weiler / Blaubeuren...

Ich wähle erst mal schöne und trockene Wege (will ja nicht schon im März anfangen, mein Bike täglich zu putzen). Dann geht es in den Wald nach Seissen und Blaubeuren. Ein Schild weist mich zu einem Aussichtspunkt, den ich noch nicht kenne. Ich fahre wie mir das Schild weist - ich komme auch zu einem schönen Aussichtspunkt, aber leider ist es ne Sackgasse...

Ich bin ja wirklich schon oft hier vorbei gefahren - der Kerl ist mir aber noch nie aufgefallen...
Ich bin ja wirklich schon oft hier vorbei gefahren - der Kerl ist mir aber noch nie aufgefallen...

Blick auf Blaubeuren...
Blick auf Blaubeuren...
...und noch ein Blick auf Blaubeuren...
...und noch ein Blick auf Blaubeuren...



Sonne, Wind - also nix wie an die frische Luft...

Die Dächer sind weiß, es muss also eine kalte Nacht gewesen sein. Der Himmel ist blau, so wie schon lange nicht mehr. Das Thermometer geht nur zögerlich in die Höhe und der Wind zerrt an den blattlosen Zweigen. Ich ziehe meine Radklamotten an (Winterausrüstung) und drehe eine kleine Runde. Morgen ist mal wieder ein Termin bei meiner Zahnärztin angesagt. Vielleicht reicht es im Anschluss noch für eine kleine Ausfahrt...

Merklingen Bahnhalt, die ersten Züge werden wohl erste 2022 hier halten...
Merklingen Bahnhalt, die ersten Züge werden wohl erste 2022 hier halten...
Schilder ohne Ende - wenn sie nur in die richtige Richtung zeigen würden...
Schilder ohne Ende - wenn sie nur in die richtige Richtung zeigen würden...


Indoor-Training ist ne harte Sache...

Der Ausblick von meiner Steuerzentrale ist nicht gerade der Renner...
Der Ausblick von meiner Steuerzentrale ist nicht gerade der Renner...

Bei dem Wind steige ich nicht aufs Rad. Da bläst es mich ja wieder vom Sattel. Also begnüge ich mich eben mit meinem Indoor-Bike. 

 

Vor mir sind 2 Bildschirme - auf dem linken läuft irgend ein alter Krimi oder Sport (wenn möglich Biathlon oder sonst was mit Schnee) - auf dem rechten kleinen wird eine Radstrecke meiner Wahl angezeigt, die ich bei Trainingsstart auf meinem Handy ausgewählt habe und von dort auf das Notebook übertragen wird. Leider ist hier auf dem kleinen Notebook die Bikestrecke nicht zu sehen, da die Software wohl nicht will, dass sie 


fotografiert wird und sich immer abschaltet, wenn ich auf dem Handy ein Foto von der Radstrecke machen will. Der Vorteil vom Indoor-Training ist, dass ich - wann immer ich keinen Bock mehr habe - vom Bike steigen kann, auch wenn ich meine Runde noch gar nicht beendet habe. Manchmal wünsche ich mir das, wenn ich im Sommer mal eine zu weite Runde gewählt habe, und ich mit einem Hungerast auf einer Wiese sitze und versuche, mit einem Riegel meine Kräfte wieder zu mobilisieren...


Es ist zum aus der Haut fahren...

Langsam nervt  das Wetter - Regen, Regen, Regen und dann natürlich noch Wind... Letztes Jahr um diese Zeit konnte ich schon ne 80 km Tour bei Sonnenschein in mein Tagebuch schreiben... Mein Bike würde sich ja auch freuen, mal wieder frische Luft zu schnappen. Da hilft nur abwarten...


Urspring_Stubersheim_Türkheim

Kurz nach Stubersheim...
Kurz nach Stubersheim...

Die Nacht war kalt - der Himmel ist zeigt sich blau. Beim Frühstück schaue ich aufs Thermometer, das auf der Terrasse sein Dasein fristet. 3 Grad plus, das haut mich jetzt nicht gerade vom Hocker. Also wende ich mich erst mal der Hausarbeit zu...

 

Es ist 13 Uhr und ich hoffe, dass sich die Luft schon etwas erwärmt hat. Äste zittern am Apfelbaum, jedoch kann ich nicht erkennen, ob vor Kälte oder vor Wind. Nach den ersten 100 Metern weiß ich, sie zittern wegen dem Wind. Der bläst - wie schon auch die letzten paar Tage auch - mal mehr, mal weniger.


Ich lass mich davon nicht abhalten und drehe meine Runde. In Hofstett-Emerbuch kommen mir 2 Biker entgegen, eingepackt wie Forscher am Nordpol. Ich will mal nichts sagen, sicher sehe ich ja gleich aus. Nach 2 Stunden stehe ich wieder unter der Dusche und das heiße Wasser, das ich mir über die Schultern laufen lasse - so langsam taue ich wieder auf und kann mich dem duftenden Kaffee zuwenden...

Kurz vor Steinbruch - das Gröbste ist geschafft...
Kurz vor Steinbruch - das Gröbste ist geschafft...